BG
LOGO
Logo-Linie
36-2692010
KNSTLERINNEN
EROFFNUNG
TAGESPROGRAMM
SERVICE
KUNSTVERMITTLUNG
PRESSE
PARTNER
KONTAKT

Susi Jirkuff

In my room, 2010

Ausstellungsdauer:

03. Juni - 26. September 2010

Performance:

03. Juni, 14:00 Uhr

Ausstellungsort:

OK Offenes Kulturhaus

geboren 1966 in Linz, lebt in Wien
 


Susi Jirkuff, »In my room«, 2010

Videoanimation, DV – PAL, 6’05’’

Music: »Total Eclipse of the Heart«, Bonnie Tyler, 1984, performed by actThor Students, 2009

Sound / Arrangement: Gerald Landschützer, Diana Jirkuff

Singers: Diana Jirkuff, Julia Frisch, Sandra E. Meinschad, Karin Schmid, Johanna ’Jozi’ Supan, Gerald Landschützer

Concept / Realisation: Susi Jirkuff

Foto / Photo: Otto Saxinger

 
Ausgehend von ihrem Interesse für die mediale Darstellung von Alltag und sozialen Strukturen beschäftigt sich Susi Jirkuff mit dem Phänomen der Populärmusik. Dass ein derart kommerzialisiertes und durchkomponiertes Produkt wie ein Popsong Träger für (fast) alle intensiven Gefühle von Verliebtheit bis Rebellion steht, ist paradox und in höchstem Maße ambivalent. Ein perfektes Musikstück schafft eine scheinbare Intimität.

Die Interpreten stehen dabei in einer weiteren paradoxen Tradition als »Zur-Schau-Steller« ihrer intimsten Momente, als super-authentische Personen und gleichzeitig unnahbare, innerhalb des normalen Umfelds der Rezipienten nicht erreichbare Individuen. Diese Diskrepanz wird aber verschleiert, denn »es ist konstitutiv für alle Pop-Musik, dass in keinem performativen Moment in letzter Instanz klar ist, ob eine Rolle oder eine reale Person spricht« (Diedrich Diederichsen). Als quasi drittes Element der Beziehung von Musiker und Rezipient steht für Susi Jirkuff das eigene Zimmer. Die Rauminstallation In my room ist symbolisch der Ort des Rückzugs ins »wahre Selbst«, der Austragungsort der gemeinsam mit dem Interpreten ausgelebten Gefühle. Da Jirkuff zu einer Generation gehört, in der Popmusik einen wesentlichen Teil der Individualisierung und Selbstbildung ausmacht, hat das Projekt letztlich auch mit der Suche nach originären Gefühlen, Liebesstereotypen und Mythen der Rebellion zu tun.

Zur Eröffnung singt eine Gruppe von StudentInnen (Leitung: Diana Jirkuff) den Beach-Boys-Song In my room.

(Sandro Droschl, Susi Jirkuff)

 

OK
Landesgalerie
Lentos
IMPRESSUM
2010 TRIENNALE LINZ 10
Menu-Linie